Ausdruck der Webseite www.emscha.ch

Emscha - Das Schafmilchprodukt der Schweiz

biologisch - nachhaltig - regional

Philosophie

Unser Handeln

  • Wir bieten dem Kunden ein hochwertiges Schafmilchprodukt
  • Wir produzieren im Einklang mit der Natur
  • Wir bieten eine positive Firmenkultur die von Engagement und Gegenseitiger Wertschätzung lebt
  • Wir schaffen für unsere Bauern Lebensgrundlagen im Berggebiet

Unser Weg

  • Wir begeistern unsere Kunden, Partner und Mitarbeitenden
  • Wir begegnen unseren Kunden, Partnern und Mitarbeitenden vertrauensvoll, offen, ehrlich, verbindlich und respektvoll
  • Wir sind das innovative Kompetenzzentrum für Schafmilch in der Schweiz
  • Wir arbeiten nachhaltig wertschöpfend
  • Die Menschen und die Natur stehen in unserem Handeln stets im Mittelpunkt
  • Wir arbeiten sorgfältig und verarbeiten ressourcenschonend

Nachhaltigkeit

Wir leben sie - die Nachhaltigkeit!

Seit dem Start unserer Schafmilchverarbeitung 2001 sind wir nachhaltig unterwegs. Mit der Holzheizung sind wir bereits über 20 Jahre CO2-neutral.

Mit der Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage 2012 wurden wir die erste Null-Energiekäserei der Schweiz. Das heisst, wir produzieren im Jahr mehr Strom als wir verbrauchen.

 

Untenstehend unsere grössten Meilensteine in Sachen Nachhaltigkeit.

Heute

  • ... liefern der Emscha sieben Bauernfamilien aus der Region ihre Schafmilch.
  • ... verarbeitet die Emscha ausschliesslich BIO-Schafmilch.
  • ... beschäftigt die Emscha GmbH 18 Personen, mehrheitlich Teilzeit.
  • ... stellt die Emscha mit einheimischen Früchten die Fruchtgrundstoffe für die     Jogurts selber her.
  • ... produziert die Emscha Pastmilch und Molke-Produkte.
  • ... das Angebot der Emscha umfasst 4 Quark- und 14 Jogurtsorten
  • ... hat die Emscha 10 verschiedene Schafkäse in ihrem Sortiment
  • ... beliefert die Emscha über 100 zufriedene Lädeli.

2017

Die Emscha baut und bezieht die erste Biokäserei in der Biosphäre Entlebuch

  • Holz-Elementbau
  • isoliert mit Schafwolle
  • Solaranlage auf dem Dach, nach wie vor Nullenergie-Käserei
  • Schonende Milchprozesse (wo möglich fliesst die Milch ohne pumpen, sondern durch die Erdanziehungskraft)
  • Wärmekollektoren auf altem Käsereigebäude werden angeschlossen
  • Holzschnitzelheizung (regionales Holz)
  • Wärmerückgewinnung
  • Eiswasserproduktion tagsüber mit Solarstrom (statt mit Nachtstrom)

2016

Die gesamte Produktion wird zu 100% auf Bio-Knospe umgestellt


2015

Für Jogurtfruchtstoffe werden, wann immer möglich, einheimische Früchte und Beeren verwendet.


2014

Jogurts werden nur noch mit einheimischem Rübenzucker gesüsst, statt mit importiertem Rohrohrzucker


2012

  • Die Solarstromanlage auf dem Scheunendach wird in Betrieb genommen.
  • Die Emscha ist somit die erste Nullenergiekäserei der Schweiz (pro Jahr wird mehr Strom produziert als verbraucht).
  • Die Migros zeichchnet die Emscha mit der «goldene Sonne» für ihr Nachhaltigkeits-Engagement aus.

2011

Übernahme der Gauch's Schafmilchprodukte.

Neu werden sämtliche Fruchtstoffe für das feine Jogurt selber produziert.


2010

Wärmeraum für die Jogurtproduktion wird umgebaut und neu mit Warmwasser aus Sonnen- und Holzenergie geheizt (statt mit Strom).


2009

Bei der Hofkäserei wird der Sonnengarten für den Energiepfad «Erlebnis Energie Entlebuch» eröffnet.


2007

  • Sonnenkollektoren zur Unterstützung der Holzheizung bei der Warmwasserproduktion werden montiert
  • Emscha gewinnt den «Schweizer Solarpreis»

2002

Die Emscha gewinnt die «Goldene Lerche» der MUT-Stiftung für das konsequent umgesetzte Gesamtkonzept  zur Erhaltung von kleinbetrieblichen Strukturen.


2001

Jan:  Die Emscha nimmt die Produktion auf. Sortiment: Pastmilch, Mutschli und Jogurt.

Energiequelle: CO2- neutrale Holzheizung


April: Erster offizieller Marktauftritt an der LUGA, Kundensuche
Mai:   Anschaffung eines occasion Kühlfahrzeuges
Aug:  Einstellung eines gelernten Käsers
Okt:  1. Preis für das Emscha Jogurt am "Prix d'innovation agricole suisse" für das beste Milchprodukt     der Schweiz


2000

Das Ökonomiegebäude des Hofes wird in eine Hofkäserei umgebaut. Eine zentrale Holzheizung versorgt den ganzen Hof mit Wärme.


1999

Gründung der Emscha (Entlebucher Milchschaf) durch Heidi und Peter Hofstetter sowie Werner Lötscher.


1996

Auf den Höfen der Familien Hofstetter und Lötscher treffen die ersten Lacaune-Milchschafe aus der Region Roquefort (Südfrankreich) ein.